Hinweis zu Cookies

HRS möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Mehr Informationen

Teure Flexibilität

Auswirkung der Stornogebühren

Einige Hotelketten haben ihre Stornoregelungen verschärft. Folgen bald weitere? Unternehmen sind angesichts dieser Entwicklung sehr skeptisch. Die Regelung kann Mehrkosten in Millionenhöhe verursachen.

Heftige Reaktionen gab es auf die neue Stornoregelung einzelner Hotelketten: Kaum hatten erste große Ketten verkündet, Zimmerstornos ab 48 Stunden vor Anreise künftig mit einer Gebühr zu sanktionieren, hagelte es Empörungsbekundungen und Warnungen aus allen Teilen der Business-Travel-Branche. Denn dies werten viele als Angriff auf die Flexibilität in der Geschäftsreiseplanung.

Flexibilität ist für Geschäftsreisende eines der wichtigsten Kriterien bei einer Buchung, da sich im Geschäftsalltag Termine häufig verschieben können. Rund jede sechste Buchung (17 Prozent) wird daher von Geschäftsreisenden laut Analyse wieder storniert. Kurzfristige Stornierungen sind dabei eher selten: Nur fünf Prozent der Buchungen werden bis 48 Stunden vor Anreise storniert. Die Kosten für diese Stornierungen könnten sich für Unternehmen dagegen aufgrund der verschärften Regelungen einiger Kettenhotels merklich erhöhen. Wenn künftig Stornierungen innerhalb des 48-Stunden-Zeitfensters mit einer Gebühr von einer Übernachtungsrate berechnet werden, entstehen den Unternehmen Mehrkosten in Höhe von knapp zwei Prozent des gesamten Buchungsvolumens in den entsprechenden Hotels.
Für den Fall, dass weitere Hotelketten diesem Trend folgen, können auf Konzerne Zusatzkosten in Millionenhöhe zukommen. Am Beispiel eines HRS Großkunden mit einem Buchungsvolumen von rund siebzig Millionen Euro würden Mehrkosten von bis zu 2,3 Millionen Euro entstehen, wenn auch weitere Hotelketten diese Gebühren einführten – drei Prozent des gesamten Buchungsvolumens. Besonders werden diese Entwicklungen in Märkten wie den USA spürbar sein, wo die Kettenhotellerie den Markt dominiert.

Was ist zu tun? Unternehmen weltweit sollten nun genau ihre verhandelten Raten und Stornierungsbedingungen evaluieren und die richtige Balance von Ketten- und Individualhotels für ihr Hotelprogramm finden. Im Rahmen seiner Sourcing-Lösung bezieht HRS die kostenfreie Stornierung bis 18 Uhr am Anreisetag – für fast alle Unternehmen ein Muss-Kriterium – mit ein. 

Grafik: Kirsten Semmler | Vektordaten: Adobe Stock